Kunst Bulletin
Mai 2006
Deutsch und English

 


Mark Staff Brandl u. Maya Bringolf · Nu-Pop-Scape, 2006,
Acryl auf Leinwand und Silikon,
aus der gleichnamigen Installation im Projektraum exex St. Gallen

 
Besprechung  

St. Gallen : Mark Staff Brandl und Maya Bringolf im Projektraum exex

von Ursula Badrutt Schoch

Austausch befruchtet. Ausgehend von dieser Tatsache lädt der Projektraum exex in St. Gallen in der Reihe «twogether» Künstlerinnen und Künstler ein, ihr Schaffen einem Gegenüber zu öffnen. Den Anfang machen der in der Ostschweiz lebende Mark Staff Brandl aus Chicago und die in Basel lebende Schaffhauserin Maya Bringolf.

Sie spinnt Netze aus Silikon, mit glänzender Oberfläche und ungeheuerlicher Tiefenwirkung. Im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen hat Maja Bringolf (*1969) damit einmal üppig einen Tisch bedeckt und den Charakter einer zarten Spitzendecke mit der Wucht einer albtraumhaften Fangvorrichtung gekreuzt. Oder sie lässt Linien direkt aus der Tube gedrückt auf Wänden, Glasplatten oder frei im Raum zu mehrseitigen Gebilden wachsen, die zwischen Dekorationselement, Horrorkabinettstück und Memento mori changieren, und die sich der kulturhistorischen Referenzen stets bewusst bleiben.

Er malt Comics in Öl mit Pinsel auf Leinwand, «Panels», die er gerne zu üppigen Installationen montiert. Seine «Covers» orientieren sich an der Ästhetik werbewirksamer Titelseiten und den Ansprüchen der Konzeptkunst. Mark Staff Brandl (*1955) liebt Verunreinigung und Fehler, er kreiert Bastarde als Superhelden, behängt mit Anspielungen und Attributen des kritischen und humorvollen Zeitgenossen. Beide, Brandl und Bringolf, interessieren sich für die Spielarten des Pop unter aktueller Bezugnahme zu Ort und Zeit. Beide haben sie schon in der Galerie Tony Wüthrich in Basel ausgestellt und jeder für sich hat die innere Verwandtschaft des anderen mit dem eigenen Werk festgestellt. So haben sie zusammengefunden und ihr Schaffen einer gegenseitigen Befruchtung ausgesetzt. Erste Ergebnisse der Werkvermischung ergiessen sich jetzt in den Raum.

Im Projektraum exex der visarteost lassen sie die Besucherinnen und Besucher durch eine Landschaft wandeln, die gespickt ist mit Zitaten und Anspielungen. Allein der Titel «nu-pop-scape» assoziiert ein Feld zwischen den allseitigen Neo-ismen und traditioneller Landscape-Malerei. Die Comic-Figur von Brandl bandelt mit dem Netzgespenst von Bringolf an, sie verhandeln und sprechen und denken und zischen davon. Kategorielle Unterscheidungen von low und high, von Dekor, Comics, Malerei und Installation, von Gebrauchs- und Konzeptkunst sind längst in die Flucht geschlagen. Oder eingeschlafen wie bei Goya die Vernunft. Der Whorl Earl träumt von Spinnen, die in Ritzen ratzen und ihm als gruslig glänzendes Getier um die Ohren wachsen. Der Tornado ist aus dem Bild getreten, während ein Silikongespenst zu einer Comic-Cover-Figur geworden ist. Das Feld ist frei für Abenteuer der unbekannten, mehrdimensionalen Art, für Abenteuer in Auseinandersetzung mit Assoziationen und Affären.

Artikel auf der Kunst-Bulletin Website
Kunst-Bulletin Website

 

 

 

ENGLISH:


Mark Staff Brandl and  Maya Bringolf · Nu-Pop-Scape, 2006,
acrylic on canvas and silicon,
from the installation in Project Space exex St. Gallen

 

St. Gallen : Mark Staff Brandl and Maya Bringolf in the Project Space exex

by Ursula Badrutt Schoch

Based on the perception that communication and exchange energize, the Project Space Exex in St.Gallen has instituted a series titled "Twogether,“ wherein pairs of artists will be working in cooperation. The first show features Mark Staff Brandl, from Chicago and now living in eastern Switzerland, and Maya Bringolf, from Schaffhausen and living in Basel.
 

She spins nets of silicon, with glistening surfaces and fiendish effects of depth. Maya Bringolf (*1969) once profusely blanketed a table with such a work in the Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen, crossing the character of a delicate, lacy tablecloth with the vehemence of a nightmarish apparatus for trapping. Or she allows lines produced directly from the tube to grow on walls, glass plates or freely in space into multilayered images which fluctuate between decorative elements, horror cabinet devices and momento mori, while always remaining conscious of their culturally historic references.


He paints comic-influenced works in oil with a brush on canvas, "Panels," which he gladly assembles into opulent installations. His "Covers" pieces are based both on the striking, sign-like aesthetic of the covers of comics and the procedures of Conceptual Art. Mark Staff Brandl (*1955) loves impurity and mistakes; he creates mongrels as superheroes, caped with allusions and the attributes of a critical and humorous contemporary artist.

Both Brandl and Bringolf are concerned with playful varieties of Pop incorporating topical references to location and time. Both have exhibited at the Tony Wuethrich Gallery in Basel, where each noticed independently that their artworks were intuitively related. They then personally met because of this and decided to expose their creativity to reciprocal cross-fertilization. The first results of their working dialogue have now poured into this space.

In their exhibition in the Project Space exex of the visarte organization, the artists allow visitors to meander through a landscape peppered with quotations and allusions. Alone the title "Nu Pop Scape" conjures up a field between the omnipresent postmodern Neo-isms and the traditional landscape. A tornado-like comic character by Brandl banters with a net-ghost by Bringolf; they discuss, negotiate, consider and then whiz away. Categorical differentiations between High and Low, adornment, comics, painting and installation, between vernacular and conceptual art have been vanquished in flight. Or have dozed off, as Reason did for Goya. Whorl Earl dreams of spiders, snoring forth eerie, gleaming creatures which engulf him. The tornado has stepped out of the painting while the silicon ghost transforms itself into a comic-cover figure. The coast is clear for adventures of an unfamiliar, multidimensional sort, for adventures in the interaction with allusions and affairs.

 

 

 

BACK/ZURÜCK Brandl Web Site